NEU: Nikon AF-S NIKKOR 70–200 mm 1:4 G ED VR

NEU: Nikon AF-S NIKKOR 70–200 mm 1:4 G ED VR

Gestern hat Nikon das neue Nikkor 70-200mm f4 G ED VR vorgestellt. Es ist der kleine Bruder zu dem alt bekannten 70-200mm f2.8 VRII. Der Brennweitenbereich ist viel verbreitet und wird nicht nur von Sportfotografen verwendet, sondern auch von Hochzeitsfotografen und People Fotografen.

Nun für wen ist allerdings die Variante mit Blende 4 geeignet und was ist der Unterschied zum 2.8er? Ganz klar erstmal die Blende. Es ist eine ganze Blende Licht die “fehlt”. Hier muss man sich also Fragen in was für Situationen man fotografiert und ob die eine Blende Licht relevant ist. Für mich auf jeden fall! Wenn ich auf Konzerten von ISO 2500 zu ISO 5000 gehen muss, dann merke ich da schon einen dezenten Unterschied. Hier ist also ganz klar zu schauen wofür Ihr die Linse nutzen wollt. Wer damit häufig in Low Light Situationen arbeitet wie z.B. Konzerte oder Sport in Hallen oder zu später Stunde, sollte überlegen ob das 2.8er nicht doch besser ist.

Wer es allerdings etwas leichter und kleiner will, der ist mit dem neuen Objektiv gut bedient. Mit einer Größe von ca. 78 x 178,5mm (Breite x Länge) und einem Gewicht von ca. 850 Gramm, fällt es zum 2.8er mit ca. 87 × 209 mm (Breite x Länge) und ca. 1,54 kg fast doppelt so Leicht aus und ist in der Höhe gute 30cm kleiner. Wer also leicht reisen will und auf das Gepäck achten muss, oder auch keine so große Fototasche hat, findet hier eine gute Alternative.

Nikon hat ausserdem den Bildstabilisator (VR) stark verbessert. Dieser soll jetzt bis zu 5 Blenden stabilisieren. Heisst also man könnte z.B. mit einer Belichtungszeit von 1/25 noch aus der Hand fotografieren bei 200mm Brennweite. Das ist eine super Sache! Klar für bewegte Objekte wie z.B. Künstler oder Sportler spielt das keine wichtige rolle, aber für Leute die gerne Tiere oder ähnliches Fotografieren ist das schon ein sehr schönes feature.

Für manche Leute vielleicht noch Relevant ist die Naheinstellgrenze. Bei dem neuen Objektiv beträgt diese vom Body aus 1m. Die 2.8er Variante hat hier “nur” 1,4m. Wer also gerne nah an das Objekt rangeht und mit der Brennweite einen schönen Tiefenschärfebereich hat, kann hier noch ein Stück näher ran. Laut DOF Rechner hat man somit sogar  1mm weniger Schärfebereich, trotz der 1 Blende die fehlt ;)

Preislich tut sich da natürlich auch noch was. Für das neue Objektiv wurde ein Preis von 1.379€ vorhergesagt, was rund 500€ weniger ist als der aktuelle Preis des 2.8ers auf Amazon. Hier stellt sich jetzt allerdings die Frage, für einen Preis von 1.379€ bekomme ich sowohl von Tamron als auch von Sigma schon ein 70-200 mit Blende 2.8 und Bildstabilisator. Und wer den Bildstabilisator von Tamron mal getestet hat, der weiß das da richtig gute Technik drin steckt.

Zusammenfassend bleibt also zu sagen das das neue Objektiv leichter und kleiner geworden ist, eine Blende weniger Licht abgedeckt und dafür einen noch besseren Bildstabilisator haben soll.

Alle genauen Details zum neuen Objektiv könnt Ihr natürlich auf der Nikon Webseite lesen unter.

Mich würde eure Meinung interessieren, ist das was für euch oder soll es dann doch lieber das 2.8er sein?

PS: Damit hat Nikon jetzt aufgeholt, was aber lange gedauert hat. 2007 kam von Canon das erste 70-200 f4 mit Bildstabilisator auf den Markt und 2005 schon ohne. Manchmal dauert es anscheinend länger…